Transparenz schafft Werte

Aktualisiert: Juni 24

Mein Name ist Ralf Pühler. Nach 15 Jahren Erfahrung in mittelständischen Maschinenbauunternehmen habe ich vor etwa 5 Jahren begonnen mein Wissen zu den Themenbereichen Produktion, Logistik und Aftermarket Service zu dem Lean.IQ Konzept zusammenzuführen. Heute biete ich Unternehmen Inspiration, Konzepte und konkrete Lösungen um sich den globalen Herausforderungen zu stellen.

Wie kam es zu dem Interesse im Maschinenbau seine Karriere zu machen?

Geprägt durch den Vater war ich schon früh davon fasziniert wie (damals noch am Zeichenbrett) durch einzelne Linien auf der technischen Zeichnung eine Maschine entstand. Das Interesse an der Technik war geweckt. Mit einem Studium des Allgemeinen Maschinenbaus an der Technischen Universität Köln am Campus in Gummersbach habe ich mir dann eine hervorragende technische Ausbildung genießen dürfen.


Das Studium bat mir damals bereits hervorragende Möglichkeiten durch Semester-Arbeiten den Kontakt zur Industrie aufzubauen und so das theoretische Wissen in der Praxis anzuwenden. So habe ich dann u.a. ein Jahr bei einem Tochterunternehmen eines deutschen Maschinenbauers in China gearbeitet - Kultur, Sprache, alles unglaublich interessant. Was mich aber in dieser Zeit maßgeblich geprägt hat, ist die Erkenntnis nach der Notwendigkeit für Prozesse um die gewünschte Qualität und Leistung in allen operativen Bereichen zu erreichen.


Was hat das Wissen zu einer erfolgreichen Prozessgestaltung in Unternehmen gefestigt?

Auf weiteren Stationen meiner Karriere habe ich bei einem Maschinenbauunternehmen in den USA an einem hervorragendes Coaching und einer Ausbildung im Lean Management und Six Sigma teilnehmen dürfen. Neben dem Wisse zu den zahlreichen Tools war aber die wichtigste Erkenntnis eine stete Kommunikation mit den Mitarbeitern.


Prozesse sind durch stetige Veränderung geprägt - das kann Mitarbeiter verunsichern. Es ist ausgesprochen wichtig sich über sein Wirken, auch mit den Mitarbeitern vor Ort auszutauschen. Dies gibt nicht nur die Möglichkeit für einen Informationsaustausch, sondern man bekommt so auch sofort Feedback, es ergeben sich Verbesserungsvorschläge - und im Handumdrehen hat man den kontinuierlichen Verbesserungsprozess angestoßen.


Weshalb ist es wichtig kontinuierlich zu lernen und sich bzw. Prozesse zu verändern?

Die Welt verändert sich immer schneller - das kennen wir alle mit Sicherheit aus dem Bereich der Consumer-Elektronik. Ebenso rasant verändert sich auch die Dinge in Unternehmen. Globalisierung, demographischer Wandel, technische Innovationen (speziell im Bereich Automatisierung und IT) bieten komplett neue Horizonte die wir erkunden müssen. Die passende Herangehensweise zu finden ist dabei immer abhängig vom jeweiligen Unternehmen und seiner Firmen-Kultur. Wichtig an dem ganzen ist, das wir uns diesen Herausforderungen stellen müssen.


Wir müssen Lösungen finden, wie wir vorhandene Wissenslücken schließen, starre Strukturen in agile Projekt-Teams verwandeln, und wir wir unsere Zukunft nachhaltig gestalten wollen. Jedes dieser einzelnen Themengebiete ist beliebig komplex und benötigt, allen voran, die Aufmerksamkeit der Geschäftsführung.


Was ist hier die beste Empfehlung an die Themen heranzugehen?

Man muss zunächst beginnen sich im eigenen Team darüber zu unterhalten. "Rom ist auch nicht an einem Tag gebaut worden" und so ist es auch mit der Umse