Logo_image_transparent.png

Praxisgerechte Umsetzung von Industrial IoT Projekten in der Wasserwirtschaft

Transparenz schaffen. Innovationen gestalten. Wachstum steuern.

Immer mehr Unternehmen starten Programme, um Daten und Analysen in den Mittelpunkt ihrer Geschäftstätigkeit zu stellen. Der Übergang zu einem von Daten und Analysen getriebenen Geschäft ist durch die zahlreichen technologischen Möglichkeiten und deren Anforderungen nicht immer einfach. Der Übergang zu neuen Technologien, neuen Arbeitsweisen und einer neuen datengetriebenen Kultur gehören zu den Herausforderungen der heutigen Zeit. Dies gilt auch für einen Mangel an Ressourcen.


So auch bei unserem Kunden, der sich bei der Entwicklung und dem Betrieb von Anlagen zur Wasserauf- bereitung mit der Herausforderung konfrontiert sah, sich durch Innovationen in der Steuerungs- und Automatisierungstechnik wesentliche Wettbewerbsvorteile zu erarbeiten. Und somit war schon nach dem ersten Gespräch mit dem Kunde klar, dass der Ausgangspunkt für Transformationsänderungen ein kühnes Bestreben sein muss, das zur Förderung der Vision der Organisation beiträgt.


Die Unterstützung seitens des Management war klar, sodass wir mit einem gezielten Lean.IQ Assessment die Grundlage für die Ausarbeitung einer Konzeptlösung starten konnten. Dabei wurden im ersten strategischen Ansatz zwei voneinander getrennte Themen beantworten:


Was wollen wir erreichen und wie sieht Erfolg aus?

  • Für den Kunden bot sich in erster Linie die Verbesserung des Service an, wobei wir den Erfolg als Kostenreduzierung um 20 Prozent bemessen haben, ohne die Zufriedenheit zu der Kunden zu beeinträchtigen.

  • Zum anderen konnten wir durch die ausgewählte Digital-Technologie einen nachhaltigeren Betrieb der installierten Maschinenbasis in Aussicht stellen, mit dem klaren Fokus die Qualität der Anlagentechnik zu steigern. Wir haben dies in der System-Simulation als Reduzierung des Rückstandes in der Bearbeitung von Kundendienst-Tickets um 80 Prozent und als Steigerung der Qualitätsmetriken um 20 Prozent messen können.

Auf Basis der zusammengetragenen Anforderungen und Spezifikationen konnten wir dem Kunden innerhalb einer Woche einen Projektvorschlag unterbreiten. Gleichzeitig haben wir die Erkenntnisse genutzt um ein erstes Mock-up, also eine System-Simulation zu erarbeiten. Nicht zuletzt durch unseren Technologie-Partner Exosite konnten wir den Kunden über die Nachhaltigkeit und den sofortigen Nutzen der Lösung begeistern.

Mit der Anbindung von drei Anlagen starten wir nun in die Proof-of-Concept Phase. Über die kommenden Monate wird der Kunde im Rahmen eines detaillierten Onboardings mit der Technologie vertraut gemacht und es werden kundenindividuelle Lösungen entwickelt.


Die Lösung besteht dabei aus den folgenden Komponenten:

  • OT / IT Protokoll Conversion sowie Data Aggregation, Store and Forward Funktion im Edge Bereich

  • Device / Asset Management und User / Role Management sowie die Datenvisualisierung in der Cloud

Durch die integrierte Rules und Transformation Lösung können Daten der Maschinen und Anlagen analysiert werden. Die offene Architektur der Plattform bietet zudem die Möglichkeit einer intuitiven Einbindung von 3rd- Party Lösungen - so werden z.B. aktuelle Wetterdaten der Standorte aktiv mit in die Optimierung des Betriebspunktes der Anlagentechnik aufgenommen.


Am Ende konnte für den Kunden innerhalb von wenigen Tagen eine erste operativ einsetzbare Lösung in Betrieb genommen werden. In kürze folgt dann hier auch das Interview mit unserem Kunden, und seinen ganz persönlichen Erfahrungen.


Bleiben sie also am Ball und nutzen sie unseren Newsletter um auch über anderen interessante Themen regelmäßig informiert zu werden.


30 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen